© CHL top Startseite | Personentarif | Infrastruktur | Impressum | Nutzungshinweise | Extranet
Startseite  
Kontakt | Uns finden | Mitmachen | Facebook | Fahrplan | Links
Fahrplan + Preise
Bahnstrecke
Fahrzeuge
Nebenbahnzug der
KANDERTALBAHN

Lokomotiven
Personenwagen
Güterwagen
Dienstfahrzeuge
Geschichte
KTB aktuell
Ausflug-Tipps
Über uns
 

Nebenbahnlokomotive Nr. 30 (preussische T3)


Beschreibung | Lieferdaten | Lebenslauf | Technische Daten | Zeichnung


Beschreibung

Die Lokomotivbauart "preussische T3" ist eine Konstruktion für Nebenbahnen, die von der preussischen Staatsbahn entwickelt wurde.

Gebaut wurde sie in großen Stückzahlen für die Staatsbahn, aber auch für viele private Nebenbahnen in ganz Deutschland. Die T3 gilt als einfache und sehr robuste Maschine, war die Nebenbahnlokomotive schlechthin und wurde auf den meisten Nebenbahnen bis in dei 60er Jahre eingesetzt.

Auch unsere Lok Nr.30 war während ihrer gesamten Dienstzeit ausschließlich bei privaten Nebenbahnen im Einsatz. Auf der Kandertalbahn wurde der Betrieb von den 20er Jahren bis zum Ende des Dampfbetriebes von Maschinen dieser Bauart abgewickelt.


Aktuell erhält die Lokomotive eine Hauptuntersuchung in Kandern.


Lok Nr. 30 im Jahr 2008 in Wollbach. Foto: Wolfgang Schleef


Lieferdaten

Gattung:Cn2 Gt 33.12 nach Musterblatt M III-4e (2)
Loknummer:bis 1922 BOH Nr. 2, ab 1923 DEBG Nr. 30
Hersteller:Borsig, Berlin-Tegel
Hersteller Lokkessel*: Borsig, Berlin-Tegel
Baujahr:1904
Fabrik-Nr.:5528

* Ersatzkessel Nr. 5328 von Lok DEBG 29 in 12.1954


Lebenslauf

Einsatz bei der DEBG und SWEG

1904 - 1942Nebenbahn Biberach - Oberharmersbach
1942 - 1948Nebenbahn Neckarbischofsheim - Hüffenhardt
1948 - 1953Nebenbahn Biberach - Oberharmersbach
1954Tausch des Kessels, Lok 30 erhält den Kessel
der baugleichen Lok 29 (Borsig Fabrik-Nr. 5328).
Einsatz auf der Nebenbahn Krozingen-Staufen-Sulzburg
1955 - 1960Nebenbahn Haltingen - Kandern
1961 Apr.-Nov.Hauptuntersuchung in Sulzburg
1962Nebenbahn Haltingen - Kandern
1964, 1965Fristverlängerung um jeweils ein Jahr
z 23.11.1966Lokomotive abgestellt
+ 06.12.1966Lokomotive ausgemustert

Einsatz bei der euroVapor

04.05.1968Übernahme durch euroVapor
25.10.1969Wiederinbetriebnahme
1969 - 1976Museumszüge auf der Kandertalbahn
1977Museumszüge auf der Wutachtalbahn
1978 - 1983Museumszüge auf der Kandertalbahn
1986 - heuteMuseumszüge auf der Kandertalbahn

Technische Daten

Geschwindigkeit:45 km/h
Zylinderdurchmesser:350 mm
Kolbenhub: 550 mm
Treibraddurchmesser: 1100 mm
Kesseldruck:12 kg/cm2
Wasservorrat:4 m3
Kohlevorrat:1,7 t
Rostfläche:1.35 m2
Rohrheizfläche:53,6 m2
Strahlungsheizfläche:5,6 m2
Wasserraum Kessel:2,6 m3
Leergewicht:24,7 t
Dienstgewicht32,5 t
Länge über Puffer:8,59 m
Leistung:290 PS
Zeichnung


Zeichnung: Wolfgang Schleef
 
Die Lok 30 im Wandel der Zeit

Lok Nr. 30 in Zell am Harmersbach.
Foto: Slg. Achertäler Eisenbahnverein



Lok Nr. 30 abgestellt 1967 in Kandern.
Foto: Slg. euroVapor



Lok Nr. 30 in Haltingen im Jahr 1987.
Foto: euroVapor



Lok 30 im Bf Haltingen 1995
Foto: Claus Linke



Lok Nr. 30 im Jahr 2004 in Kandern.
Foto: Markus Dötsch



Führerstand Lok Nr. 30 im Jahr 2007.
Foto: Claus Linke