© CHL top Startseite | Personentarif | Infrastruktur | Impressum | Nutzungshinweise | Extranet
Startseite  
Kontakt | Uns finden | Mitmachen | Facebook | Fahrplan | Links
Fahrplan + Preise
Bahnstrecke
Fahrzeuge
Nebenbahnzug der
KANDERTALBAHN

Lokomotiven
Personenwagen
Güterwagen
Dienstfahrzeuge
Geschichte
KTB aktuell
Ausflug-Tipps
Über uns
 

Arztwagen Baden 904


Beschreibung

Der Arztwagen wurde bei den Großherzoglich Badischen Staatseisenbahnen in Hilfszug-Verbänden eingesetzt. Hilfszüge waren in allen größeren Bahnhöfen stationiert, um im Falle eines Zugunglücks möglichst schnell am Unglücksort Erstversorgung verunglückter Reisenden übernehmen zu können. Die Hilfszüge bestanden meist aus einem Geräte-, Arzt- und Mannschaftswagen.

Der Wagen hat drei Achsen mit Plattformen an beiden Stirnseiten und offener Übergangsbrücke. Um im Einsatz Tragbahren durch die doppelt zu öffnenden Stirntüren bringen zu können waren die Bühnengeländer der Plattformen umlegbar.

Der Wagen hatte das für die badischen Personenwagen damals typische Korbbogendache mit Torpedolüftern. Die Fensterrahmen waren aus Metall. Um auf freier Strecke leichter Ein- und Aussteigen zu können, hatte der Wagen eine zusätzlich umklappbare Trittstufe in Höhe der Radachse. Auf dem Dach befand sich ein Wasserbehälter für Waschwasser und Toilettenspühlung.

Der Wagenkasten war in zwei Räume aufgeteilt, der kleinere Raum diente als Behandlungszimmer und war nicht nur durch größere Fenster sondern auch noch durch einen zusätzlichen Oberlichtaufbau erhellt. In dem größeren Raum waren an beiden Seiten des Mittlegangs Aufhängevorrichtungen für jeweis vier paarweise übereinander angordnete Tragbaren vorhanden. Der Wagen verfügte weiterhin um Gasglühlichtbeleuchtung mit neun Flammen und drei Kochstellen. Der Gasvorrat betrug 1.830 Liter und reichte für 25 Brennstunden.

Quelle: Jens Freese; Die Reisezugwagen der Großherzoglich Badischen Staatseisenbahnen
Eisenbahn-Kurier Verlag, Freiburg.



Arzwagen zur Zeit der Großherzoglich Badischen Staatseisenbahnen



So zeigt sich der Wagen im Jahre 2006 als Kantine der Kandertalbahn.


Daten

Hersteller:Waggonfabrik Gotha
Fabrik-Nr.:6489
Baujahr:
1909
Gewicht:22,8 t
Radstand:8,9 m
Länge (LüP):14,5 m
Bremse:W-P




Der Arzwagen ist nicht betriebsfähig. Er diente bei der Deutschen Bundesbahn zuletzt als Küchenwagen für Bauzüge in Augsburg. Er wurde 1973 von der euroVapor übernommen und wird heute als Kantine für die Aktivmitglieder genutzt.